Demokratie in der Defensive
Das Willy-Brandt-Gespräch 2019 mit Ralf Fücks

Demokratie in der Defensive

Am 8. April fand das Willy-Brandt-Gespräch 2019 “Demokratie in der Defensive” in der Friedrich-Ebert-Stiftung statt. In dem einführenden Vortrag skizzierte Ralf Fücks (Zentrum Liberale Moderne) die gesellschaftlichen Entwicklungen und politischen Herausforderungen liberaler Demokratien. Er schloss mit dem Appell, dass man trotz aller Widerstände die Zuversicht zurückgewinnen müsse, die großen Herausforderungen unserer Zeit erfolgreich bewältigen zu können.

Nach diesem Impuls diskutierte er mit Rolf Mützenich MdB (SPD), Sevim Dagdelen (die Linke) und Nadine Godehardt (SWP). Gehört den Autokraten die Zukunft? Was sind die Ursachen für die antiliberale Trendwende? Und wie sollten wir unsere Beziehungen mit undemokratischen Regimen gestalten? Harald Asel (inforadio rbb) moderierte das spannende Gespräch wieder gekonnt entlang der großen politischen Themen unserer Zeit.

Kamera: Johannes Romeyke

Eine Produktion des Kongressradios im Auftrag der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung.

Ralf Fücks - Demokratie in der Defensive (Vortrag Willy Brandt Gespräch 2019)

Weltweit gibt es einen Trend zum Abbau von Demokratie sowie zur (Wieder-)Errichtung und Verstärkung autokratischer und diktatorischer Regime. Was sind die Ursachen für die antiliberale Trendwende? Was können wir für eine Stärkung der Demokratie tun? Ralf Fücks zeigt in seinem einführenden Vortrag zum Willy Brandt Gespräch 2019 Handlungsempfelungen auf.

Ralf Fücks - Demokratie in der Defensive? (Interview)

Interview mit Ralf Fücks im Rahmen des Willy-Brandt-Gesprächs 2019 am 8. April 2019 in Berlin.